SSVaW e.V.

SSVaW e.V.

Der Verein mit dem schönsten Blick auf den Scharmützelsee. Du suchst einen Verein, wir haben deinen Liegeplatz! Jetzt melden unter [email protected]

Wir-der SSVaW-sind ein recht junger Verein mit dennoch langer Tradition. Der Verein fördert sowohl den ambitionierten Regattasegler als auch das gemütliche Vereinsleben. Dadurch ist bei uns auch jeder willkommen-egal ob Regattasegler oder Genießer.

Wie gewohnt öffnen

Photos from SSVaW e.V.'s post 25/05/2021

Photos from SSVaW e.V.'s post

25/05/2021

DIE TRADITIONSREGATTA LEBT AUCH BEI CORONA

Sportsgeist, Improvisation und ein strenges Hygienekonzept machten die 70te Traditionsregatta des Saarower Segler-Vereins am Werl e.V. als Rangliste für die FD-Segler nach zweijähriger Pause möglich.

Keine Steuermannsbesprechung, große Abstände auf dem Gelände, um die Boote aufzutakeln, keine Getränke- oder Essensausgaben, geschlossene Umkleideräume und Duschen, sowie Tests auf Corona an den Wettfahrttagen sind keine optimalen Rahmenbedingungen für eine Regatta. Aber was ist zu diesen Zeiten schon optimal? Der Wind! Am ersten Wettfahrttag flogen die zehn am Start erschienenen FD's mit zum Teil fast 15 Knoten Geschwindigkeit in drei Wettfahrten über den Scharmützelsee. Die Betreuer der Regatta vom SSVaW konnten ein Spektakel an Segelkunst, Hochleistungssport und Freude am Segelsport beobachten. Bei den hohen Windgeschwindigkeiten kam es auch zu Kenterungen und Materialbruch, so dass in der dritten Wettfahrt nur noch 6 Boote am Start waren.

Am Sonntag bei etwas weniger, aber stabilem Wind wurde dann auf Wunsch der Segler nach dem Start von wieder 9 Booten eine „normale“ Wettfahrt eine sogenannte Langstrecke gesegelt, die fast den ganzen See in Länge und Breite einnahm.

Durch den Sieg aller fünf Wettfahrten stand der Gewinner der Ranglistenregatta 2021 mit dem Boot GER 88 und der Besatzung Kai Schäfers und Kay-Uwe Lüdtke vom Yachtclub Berlin Grünau e.V., gefolgt von Boot GER 17 mit Markus und Joschua von Lepel vom Berliner Yachtclub e.V., die dreimal den zweiten Platz belegten, eindeutig fest.

Das Gewinnerteam aus dem Jahr 2018, Peggy und Torsten Bahr, auch vom Yachtclub Berlin-Grünau e.V., kamen auf den dritten Platz. Sie gaben den Wanderpokal ab, der mit den Preisen durch den Wettfahrtleiter Jörg Binder vom SSVaW ohne Siegerehrung vor der Abfahrt einzeln überreicht wurde.

DIE TRADITIONSREGATTA LEBT AUCH BEI CORONA

Sportsgeist, Improvisation und ein strenges Hygienekonzept machten die 70te Traditionsregatta des Saarower Segler-Vereins am Werl e.V. als Rangliste für die FD-Segler nach zweijähriger Pause möglich.

Keine Steuermannsbesprechung, große Abstände auf dem Gelände, um die Boote aufzutakeln, keine Getränke- oder Essensausgaben, geschlossene Umkleideräume und Duschen, sowie Tests auf Corona an den Wettfahrttagen sind keine optimalen Rahmenbedingungen für eine Regatta. Aber was ist zu diesen Zeiten schon optimal? Der Wind! Am ersten Wettfahrttag flogen die zehn am Start erschienenen FD's mit zum Teil fast 15 Knoten Geschwindigkeit in drei Wettfahrten über den Scharmützelsee. Die Betreuer der Regatta vom SSVaW konnten ein Spektakel an Segelkunst, Hochleistungssport und Freude am Segelsport beobachten. Bei den hohen Windgeschwindigkeiten kam es auch zu Kenterungen und Materialbruch, so dass in der dritten Wettfahrt nur noch 6 Boote am Start waren.

Am Sonntag bei etwas weniger, aber stabilem Wind wurde dann auf Wunsch der Segler nach dem Start von wieder 9 Booten eine „normale“ Wettfahrt eine sogenannte Langstrecke gesegelt, die fast den ganzen See in Länge und Breite einnahm.

Durch den Sieg aller fünf Wettfahrten stand der Gewinner der Ranglistenregatta 2021 mit dem Boot GER 88 und der Besatzung Kai Schäfers und Kay-Uwe Lüdtke vom Yachtclub Berlin Grünau e.V., gefolgt von Boot GER 17 mit Markus und Joschua von Lepel vom Berliner Yachtclub e.V., die dreimal den zweiten Platz belegten, eindeutig fest.

Das Gewinnerteam aus dem Jahr 2018, Peggy und Torsten Bahr, auch vom Yachtclub Berlin-Grünau e.V., kamen auf den dritten Platz. Sie gaben den Wanderpokal ab, der mit den Preisen durch den Wettfahrtleiter Jörg Binder vom SSVaW ohne Siegerehrung vor der Abfahrt einzeln überreicht wurde.

25/04/2021

Ansegeln 2021 - mit Abstand aber vielen Booten

In diesem Jahr gab es zur Saisoneröffnung erneut kein Treffen an Land mit anderen Vereinen oder am Fahnenmast. Stattdessen ertönte ein kurzes Signal vom zweiten Vorsitzenden Thomas, woraufhin alle den traditionellen Spruch "Gut Wind Ahoi" von Ihren Booten aus riefen. Damit gilt die Segelsaison als eröffnet.

Die Mitglieder des Vereins hatten großes Verständnis für die getroffenen Maßnahmen und freuten sich auf ein Ansegeln auch ohne viel Worte. Bei neun bis zehn Grad Celsius und drei bis vier Windstärken ging es dann auch los. Alle Vereine des Sees waren vertreten und so entstand der Eindruck von ein bisschen Normalität.

Ansegeln 2021 - mit Abstand aber vielen Booten

In diesem Jahr gab es zur Saisoneröffnung erneut kein Treffen an Land mit anderen Vereinen oder am Fahnenmast. Stattdessen ertönte ein kurzes Signal vom zweiten Vorsitzenden Thomas, woraufhin alle den traditionellen Spruch "Gut Wind Ahoi" von Ihren Booten aus riefen. Damit gilt die Segelsaison als eröffnet.

Die Mitglieder des Vereins hatten großes Verständnis für die getroffenen Maßnahmen und freuten sich auf ein Ansegeln auch ohne viel Worte. Bei neun bis zehn Grad Celsius und drei bis vier Windstärken ging es dann auch los. Alle Vereine des Sees waren vertreten und so entstand der Eindruck von ein bisschen Normalität.

Photos from SSVaW e.V.'s post 01/02/2021

Ruhig ist es in diesen Augenblicken auf unserem Vereinsgelände. Eine klare, ungefähr drei Zentimeter dicke Eisdecke schwimmt auf der Wasseroberfläche des Scharmützelsees. Es ist kalt. Das dumpfe Knacken des Eises, dessen Oberfläche sich unter der Sonneneinstrahlung spannt, ist weit hörbar.

06/12/2020

Aus der Reihe "Jugendtraining zu Coronazeiten"...

Neue Beschränkungen machen das Wintertraining im klassischen Sinne, das heißt freitags in der Bad Saarower Sporthalle, unmöglich. Am vergangenen Freitag haben wir das Experiment gewagt, per Zoom-Videokonferenz unsere Jugendsegler mit einer Athletiksession fit zu halten. Mit Erfolg: 17 Kids haben sich in unser virtuelles Treffen eingewählt und bei Maiks Übungen von zu Hause aus dem Kinder- oder Wohnzimmer mitgemacht. Das ganze hat so gut funktioniert, dass wir dieses Format jetzt etablieren werden. So lange die Sporthalle für uns geschlossen ist, versorgen wir unsere Kids per Zoom mit Muskelkater.

Übrigens: Nicht nur sportlich hat sich bei uns einiges getan. Wir bieten auf unserer Homepage unter Schulungen jetzt auch digitales Infomaterial für Anfängersegler, Knotenkunde, Regattatheorieunterricht und die Regattahelferschulung an. So kann jeder von zu Hause aus am Ball bleiben. Das Angebot bauen wir fast täglich aus.

Bleibt gesund!

07/11/2020

... nochmal tolles Wetter zum Saisonausklang.

19/09/2020

Photos from SSVaW e.V.'s post

18/09/2020

Sonnenaufgang
Ein toller Anblick lässt sich zur Zeit in den frühen Morgenstunden in unserem Verein bestaunen: Der Scharmützelsee wird von einem Nebelschleier überzogen, während die Sonne ihre ersten Strahlen über den Horizont schickt.

12/09/2020

Jugendtraining am 09. September 2020

Unsere Jugendgruppe hat in den letzten Wochen viel Zuwachs bekommen. Aktuell segeln ungefähr 20 Kids immer mittwochs auf Opti, Laser, 420er und Europe um die Tonnen und halten unser Trainerteam auf Trab. Während Maik am vergangenen Mittwoch mit der Hälfte der Anfängergruppe Knoten an Land geübt hat, waren Celine und René mit der anderen Hälfte und den erfahreneren Jugendseglern auf dem Wasser zu Gange. Bei mäßigem Wind heizten sie auf Halbwindkurs zwischen dem kleinen Werl und dem Verein hin und her und trainierten dabei das wohl wichtigste Grundmanöver: die Wende. Auch Kenterungen standen auf der Tagesordnung.

Für René blieb trotzdem noch ein bisschen Zeit, um den ein oder anderen Moment in Ton und Bild einzufangen - und das wollen wir euch nicht vorenthalten. Hier ein kleiner Einblick unseres Trainings am Mittwoch: https://youtu.be/mjUfx04xku0

Wir zeigen einen kurzen Einblick vom Wassertraining am 09.09.2020. Mit ca. 10 Anfängerseglern, 10 Fortgeschritten und vier Experten haben wir die größte und ...

10/08/2020

Am heutigen Montag haben fleißige Mitglieder das Wurzelwerk auf der Wiese entfernt, das nach und nach im Rasen zum Vorschein kam. Mit Minibagger, Säge und Spaten wurden - unter Wahrung der geltenden Abstandsvorschriften - die Wurzeln entfernt, die auf der Wiese störten.

Das Jahr 2020 eignet sich hierfür, weil Versammlungen auf dem Vereinsgelände nach wie vor nicht zulässig sind und im kommenden Jahr unser 70-jähriges Jubiläum ansteht, bei dem eine ebene Rasenfläche wünschenswert ist.

In den kommenden Tagen wird neuer Mutterboden aufgebracht und neuer Rasen gesäht.

09/08/2020

Das war keine normale Regatta, aber was ist 2020 schon normal?

Sportlicher Wettkampf zu Coronazeiten - Ist das möglich?

Der SSVaW hat es als erster Verein auf dem Scharmützelsee umgesetzt: Es gab keine Steuermannsbesprechung und keine Siegerehrung, sondern nur eine Ausschreibung und Segelanweisung im Internet. Das Konzept ging auf. 42 Boote meldeten sich bis zum Start auf der Regattaplattform Manage2Sail. Damit hatte die Regatta schon ein Ziel erreicht. Es wurden einige Segler noch näher an die neuen Medien herangeführt.

Regattawetter war keins: Es war sehr heiß mit 36°C im Schatten und auf dem See in der prallen Sonne zumindest gefühlt über 40°C und so gut wie kein Wind. Bei den Bedingungen ist es mehr als verständlich, dass elf Boote nicht am Start antraten.

Wie in den vergangenen Jahren schon ließ der Wind auch noch auf sich warten. Es gab zunächst eine Startverschiebung. Nur durch die absolute Ruhe und Geduld des Wettfahrtleiters Olaf Boggasch (der die Regatta im Wesentlichen mit seiner Familie auf dem Startschiff betreute) wurde nach mehrfachen Windmessungen dann entschieden, den ersten der drei Starts statt um 12:00 Uhr um 13:15 Uhr durchzuführen. 20 Minuten später waren alle verbliebenen 31 Boote dann gestartet. Sechs Boote brachten den Mut zur Vernunft auf und brachen während der Regatta ab, da der Wind zeitweise völlig wegblieb und die Hitze unerträglich wurde. Hier gilt dem befreundeten Verein der SG Scharmützelsee ein besonderer Dank, der mit einem Schlauchboot Jugendboote in die Häfen zog. Es ist für eine Wettfahrtleitung immer wichtig, dass für die Jugend auch verantwortungsvolle Betreuer mit von der Partie sind.

25 etwas verrückte Bootsmannschaften wollten es aber wissen und segelten den Kurs, der von der Wettfahrtleitung verkürzt wurde, bis ins Ziel ab. Das letzte Boot kam um 16:34 Uhr ins Ziel. Ein langer Tag ohne Schatten für Segler und Wettfahrtleitung.

Gewertet wurde neben der Gesamtwertung klassisch in den Gruppen Jollen, Jollenkreuzer, H-Boote, und zwei Klassen für die großen Kielboote getrennt nach Yardstick.

Erster in der Gesamtwertung wurde das Boot Schrotti vom Segel-Club Einheit mit dem Skipper Detlef Radtke gefolgt von dem Boot Schlaubär X von der SV 78 Wendisch Rietz mit Skipper Andreas Wulf. An dritter Stelle segelte Mario Rudolph mit seiner Seggerling, der für die Regatta vom Storkower See angereist ist.

Für alle Regattahungrigen veranstaltet die SG Scharmützelsee in zwei Wochen ihre Langstreckenregatta ebenfalls in neuartiger Form der ausschließlichen Online-Meldung und ohne Festveranstaltung auf dem Gelände. Anmeldungen werden unter folgendem Link entgegen genommen: https://www.manage2sail.com/de-DE/event/Wasser2020#!/entries?classId=Wasserscharmuetzel

05/06/2020

420er-Flotte komplett
Der SSVaW bekommt Zuwachs - in Form eines 420ers. Das Zweimann-(frau)-boot komplettiert unsere Flotte. Künftig können sechs Kids auf den drei Vereins-420ern und Theresa und Benny auf Ihrem 420er segeln. Damit haben wir eine tolle Trainingsgruppe auf einem tollen Boot.

27/05/2020

Tetris II
Das neue Lieblingsspiel unserer Jugend "Bootstetris" in C.-Zeiten ging heute in Auflage zwei. Wieder stark vertreten unsere Jugendsegler mit 15 Kids in vier Optis, zwei 420er, ein Laser und ein Europe. Aufmerksame Leser haben sicher bemerkt, dass die Anzahl der Boote nicht für alle Kids ausgereicht hat, weil wir im Moment viele Um- und Neueinsteiger haben. Mit der Ankunft unseres neuen 420ers gehört dieses Problem dann aber der Vergangenheit an. Neueinsteiger war auch Georg im Europe, der trotz teilweise ordentlicher Böen nicht einmal Schiff und Segel putze (kenterte). Abgesehen von den erwähnten Böen war der Wind eher schwach und forderte Geduld bei unseren Kids ab.

21/05/2020

Tetris mit Booten
So könnte man es beschreiben, wenn fünf Optimisten, zwei 4zwo und zwei Laser versuchen unter Beachtung der Abstandsregeln ins Wasser zu kommen. Da war es für unsere Jugend, die am Montag und Mittwoch nicht im eigenem Boot aufs Wasser gehen konnte einfacher.
Wenn es aber stimmt dass das, was lange währt, gut wird, haben wir in den letzten Tagen zumindest einen tollen Start für diese Saison hingelegt. Bei 2-4 Windstärken und Sonne war unser Segeltag eigentlich nicht mehr zu toppen, aber die Saison ist ja noch jung. Unsere Kids und unsere Trainer hatten auf jeden Fall viel Spaß und haben viel gelacht. Geweint wurde auch kurz, als ein Optigroßbaum auf Kuschelkurs ging, aber Moritz hat gezeigt wer der Härtere von beiden ist. Nach über zwei Stunden ging dann der seglerische Spaß zu Ende und die zweite Runde Tetris konnte beginnen. Verlierer waren die Boote, die nun wieder im Schuppen und an der Böschung stehen.
Kommende Woche geht es dann in die nächste Tetrisrunde mit erhöhtem Schwierigkeitsgrad: + ein 4zwo und ein Europe.
Wir halten Euch auf dem Laufenden.

29/02/2020

Der Athletiktest der brandenburgischen Jugendsegler findet in diesem Jahr in der Mehrzweckhalle in Fürstenberg/Havel statt. 88 Teilnehmer kämpfen in diesem Moment um einen Pokal. Der SSVaW organisiert zum sechsen Mal in Folge maßgeblich den Athletiktest mit: Während Maik den sportlichen Teil verantwortet, kümmert sich Niklas mit seinem Team um die Auswertung und Rechenarbeit.

14/02/2020

Unsere Jugendsegelkids sind alle gesund aus dem Skiurlaub zurückgekommen. Weil schon in zwei Wochen der Athletiktest der brandenburger Segler ansteht, haben sich die Kids unter der Leitung von Celine und Niklas beim ersten Wintertraining im neuen Schulhalbjahr auf diesen Höhepunkt der Wintersaison vorbereitet.

Besonders im Fokus stand heute der im Vergleich zum Vorjahr abgewandelte Kastenbumerang, beim dem die Beweglichkeit gepaart mit Koordination und Schnellkraft überprüft wird. Am kommenden Freitag stehen die Koordinationsübung und der Wendelauf auf der Agenda.

Auf dem Foto zu sehen ist der obligatorische Kreis zum Dehnen der Muskulatur nach der großen Anstrengung heute.

Für den Athletiktest kann sich noch bis zum 20.02. auf Raceoffice angemeldet werden.

29/01/2020

www.sgs-segeln.de

Nicht nur im Sommer trainieren die Jugendgruppen vom SSVaW und der SGS zusammen. Am vergangenen Samstag sind wir der Einladung der SG Scharmützelsee gefolgt und mit beiden Jugendabteilungen ins Schwapp gegangen. Pünktlich um 14:00 Uhr gingen insgesamt 27 Kids und Betreuer durch die Schranke, um ca. 2,5 Std zu Rutschen, im Kanal zu treiben, im Außenpool zu baden oder im Sportbereich zu schwimmen, vom Turm zu springen oder gar Wasserball zu spielen.

Der Ein oder die Andere schnabulierten zwischendurch auch noch Pommes oder Eis. Als wir pünktlich um 17:00 Uhr im Vorraum ein abschließendes Gruppenfoto machten, hatten alle einen tollen Nachmittag. Danke an die SGS für die Einladung.

sgs-segeln.de

10/01/2020

Das erste Winterathletiktraining mit 14 Teilnehmern der SG Scharmützelsee und vom Saarower Segler-Verein Am Werl e. V. im neuen Jahr wurde heute anstelle durch Maik von Celine durchgeführt. Unser Jugendwart ist noch das komplette Wochenende über auswärts als Trainer der brandenburgischen Jugendsegler im Sportzentrum Lindow im Einsatz. Das Sailing Team Brandenburg bereitet sich dort auf die anstehende Saison vor und macht den eigenen Körper nach den Weihnachtstagen wieder fit für raue Bedingungen zu Wasser. Auch unser Kadersegler Fiete nimmt an diesem Trainingslager teil.

Während Fiete und seine Teamkollegen in Lindow um die Wette schwitzen, fand zeitgleich in der Scharmützelseehalle das Wintertraining des SSVaW statt. Auch hier wurden alle Daheimgebliebenen nicht verschont. Celine, eigentlich auf dem 29er zu Hause, übernahm Maiks Rolle und kreierte einen anstrengenden Kraftkreis, der alle Körperregionen auf für die meisten noch unbekannte Weise forderte. Da natürlich nach der Anstrengung auch der Spaß nicht zu kurz kommen soll, fand im Anschluss eine abgewandelte Form des Basketballs als Abschlussspiel statt. Das Team von Amadeus war dem Team von Julius zwar trotz Unterstützung durch den "alten Hasen" Niklas unterlegen, hatte aber trotzdem nicht weniger Spaß als die Gewinner dieses Matches - und eine Revanche stellte der Teamkapitän bereits in Aussicht.

06/01/2020

SSVaW e.V.'s cover photo

05/01/2020

Zurück auf dem Meer

Der nachfolgende Bericht wurde von unserer Jugendseglerin Freya verfasst, sie segelt gerade auf der Thor Heyerdahl. (Weitere Infos: https://kus-projekt.de)

Datum: 27.12.2019
Mittagsposition: 12° 08,4‘ N 062° 55,0‘ W
Lufttemperatur: 28° C
Wassertemperatur: 27,5°C
Wind: SE 1

Man sagt, die Farbe des Meeres sei Blau. Doch ich finde, das stimmt nicht. Jeder, der das Meer einmal genau betrachtet hat, weiß, dass es nicht einfach nur BLAU ist. Es ist nicht ein Farbton, es sind viele Abstufungen. Die See kann so friedlich sein. Ein helles, leuchtendes Türkis, untermalt von weißem Sandstrand und Palmen. Dieses Bild taucht vor meinem inneren Auge auf. Ein kräftiges, sattes Aquamarinblau, das in unendliche Tiefen zu führen scheint. Spiegelglatte See, in der sich die Wolken spiegeln, sodass man das Gefühl bekommen kann, sich selbst im Himmel zu befinden. Ein dunkles Graublau, wenn ein Wolkenschatten auf die Wasseroberfläche fällt. Das sanfte Orange und Rot eines Sonnenuntergangs, der sein Spiegelbild auf die Wasseroberfläche wirft. Die glühenden Stückchen Leuchtplankton bei Nacht, die neben dem Schiffsrumpf aufleuchten und hinter uns wieder verlöschen.

Aber das Meer kann auch anders sein. Kann uns zeigen, wie unbedeutend und klein wir im Vergleich zu dieser mächtigen Naturgewalt sind. Ich denke an die dunkle Farbe des Wassers und die schneeweißen Schaumkronen, wenn das Meer brüllend zum Leben erwacht und sich gewaltige Wellenberge zusammenschieben. Wenn der Wind in die Segel drückt, die Dünung das Schiff von einer Seite auf die andere wirft. Wenn der Wind über das Wasser peitscht und die gewaltigen Wellenberge die Thor viele Meter in die Höhe katapultieren und dann wieder fallen lassen. Aber vor allem vermittelt mir die See das Gefühl der unendlichen Weite und Grenzenlosigkeit, das Gefühl von Freiheit und Ruhe. Weit fort von der Hektik des Alltags zu sein. Eins mit den Wellen. Der Schiffsrumpf, der sich sanft unter meinen Füßen wiegt. Wir sind zurück auf dem Meer.

Heute ist der 26.12. Nach dem gestrigen Weihnachtsfest sind alle ziemlich verschlafen und nach dem üppigen Weihnachtsmenü teilweise immer noch satt. Gleich nach dem Frühstück haben wir dann die Anker gelichtet, die Segel gesetzt und uns jetzt auf den Weg zu unserem neuen Reiseziel gemacht: Die San Blas-Inseln vor Panama, wo wir die Kuna-Indianer besuchen und kennenlernen möchten. Doch zuvor steht heute erst einmal noch ein sehr wichtiges Rettungsmanöver, das PoB- (Person over Bord) Manöver, an. Nach einer Einweisung von Detlef auf dem Hauptdeck, wo jeder einer Station zugeteilt wird, zerstreuen sich alle wieder, nur die Fahrwache bleibt auf ihrem Platz auf dem Achterdeck. Doch schon wenige Minuten später schallt der erwartete Ruf: „Person über Bord“, gefolgt von einem Generalalarm (7 Mal kurz und einmal lang, das absolute Notsignal in der Seefahrt) über Deck. Hektische Betriebsamkeit herrscht, während jeder zügig nach unten geht, um sich seine Rettungsweste zu schnappen und sich an Deck wachweise aufzustellen. Das Ganze geht in weniger als zwei Minuten von statten. Trotzdem ist unser „Mann“, ein ganz gewöhnlicher Rettungsring, schon ein ganzes Stück abgetrieben.

Nun folgt ein Befehl auf den Anderen, das Rescue-Boot wird ins Wasser gelassen, und die Rettungscrew, mit Funkgeräten ausgerüstet, macht sich auf den Weg, das „Opfer“ zu bergen. Diese ganze Aktion spielt sich in wenigen Minuten ab. Beim Rettungsring lässt sich Emma, mit Überlebensanzug und Schwimmweste ausgerüstet, ins Wasser, damit das Rettungsteam üben kann, einen echten Menschen an Bord zu ziehen und zur Thor zu transportieren. Als sich alle wieder auf dem Schiff befinden, wird noch Plan B einer Rettungsmission ausprobiert. Paul, ebenfalls mit Überlebensanzug und Schwimmweste ausgerüstet, lässt sich von Bord ins Wasser gleiten. Diesmal kommt der so genannte „Springer“ ins Spiel, dessen Rolle Gero übernimmt. Mit Flossen, Schnorchel, Taucherbrille und Sicherungsseil ausgerüstet schwimmt er zu Paul. Die beiden erreichen ebenfalls sicher die Thor. Anschließend wird das ganze Manöver natürlich noch ausgewertet. Vom Moment an, wo der Rettungsring ins Wasser fiel, bis zu dem Moment, wo sich Emma wieder an Bord der Thor befand, hat es nur 11 Minuten gedauert. Eine gute Bilanz.

Bildquelle: Instagram / klassenzimmeruntersegeln / https://www.instagram.com/p/B6dtw7noAB7/

Our Story

Wir-der SSVaW-sind ein recht junger Verein mit dennoch langer Tradition. Der Verein fördert sowohl den ambitionierten Regattasegler als auch das gemütliche Vereinsleben. Dadurch ist bei uns auch jeder willkommen-egal ob Regattasegler oder Genießer.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, den Kinder- und Jugendsport aktiv zu fördern. Unsere Jugendgruppe besteht zur Zeit aus ungefähr 20 Jugendseglern, die einen nehmen an Regatten - landesweit, national und sogar international - teil, die anderen segeln einfach gern bei Mama und Papa mit. “Entscheidend ist, es sind Segler.” Wir freuen uns trotzdem darüber, dass immer wieder die Buchstaben SSVaW in den Ergebnislisten von internationalen Regatten, wie zum Beispiel bei den Weltmeisterschaften der Klasse Laser 4.7 oder Laser Radial, auftauchen.

Wir tragen jährlich zwei große Ranglistenregatten aus: Den Werlcup und die Scharmützelseewoche. 2018 sollen beim Werlcup die Klassen Laser und 420er starten, die Scharmützelseewoche wird sogar wieder über alle drei Tage des Pfingstwochenendes ausgetragen. Startberechtigt sind in diesem Jahr die FDs und Cadets, für letztere wird diese Regatta gleichzeitig die Landesmeisterschaft.

Unsere erfahrenen Schiedsrichter und Wettfahrtleiter sind gefragte Persönlichkeiten bei großen Regatten mit internationaler Beteiligung.

Kategorie

Telefon

Adresse


Alte Eichen 3
Bad Saarow
15526
Andere Sport & Freizeit in Bad Saarow (alles anzeigen)
Bad Saarow Bad Saarow
Pier 5 Alte Eichen 19
Bad Saarow, 15526

Ferienwohnung Pier 5 am Scharmützelsee mit eigenen Bootssteg und Wasserzugang.