Kaffee Burger

Kaffee Burger

Club - Bar - Stage

Tanzwirtschaft Kaffee Burger Den Restaurationsstandort Torstraße (ehemals Lothringer Straße bzw. Wilhelm-Pieck-Straße) 60 gibt es seit 1890. Erinnerlich ist, daß sich in den zwanziger Jahren hier ein eher anrüchiges Lokal namens "Café Lido" befand. Mit der Séparéekultur hatte es dann im Dritten Reich sein Ende. 1936 übernahm die Familie Burger das Lokal, daher auch der Name Kaffee Burger, der anheimelnde Fraktur-Schriftzug an den Fenstergittern stammt allerdings aus den fünfziger Jahren. Die Schreibung "Kaffee" war eine Eigeninitiative des Schlossers. Nach dem Tod ihrer Eltern führte Frau Uta Burger das Lokal weiter. Bis 1945 gehörte das obere Stockwerk noch zum Burger, eine Wendeltreppe an Stelle der heutigen Damentoilette führte in den Billardsalon. Im Keller befand sich eine Konditorei. Bis zum Tanzverbot Anfang der vierziger Jahre wurde im Kaffeehaus geschwoft, und natürlich auch wieder, als man in die Hände spuckte. Später stand die obere Etage im Wesentlichen leer und wurde über Jahre von der Stasi als Observationsposten für den Protokollstreckenknotenpunkt Schönhauser Tor genutzt. In den siebziger Jahren entwickelte sich das Burger zu einer Szene-Kneipe, was allerdings nicht bedeutete, daß sich hier nur eine wie auch immer geartete "Szene" aufhielt, sondern die Stamm- und Laufkundschaft mit mehr oder weniger berüchtigten Kulturschaffenden durchsetzt war. Die Theaterleute der nahe gelegenen "Volksbühne" gehörten hierbei schon zu den Stammgästen, zu denen sich die ewigen "jungen Autoren" Heiner Müller, Thomas Brasch, Lothar Trolle und andere Dramatiker gesellten. Die Schriftsteller und Dichter Adolf Endler, Klaus Schlesinger, Ulrich Plenzdorf und Frank-Wolf Matthies, die hier in der Nähe wohnten, kehrten ebenso ein, wie die Schauspielerin Katharina Thalbach oder die Sängerin Bettina Wegner. Insbesondere Adolf Endler und Frank-Wolf Matthies haben das Burger in ihren Erzählungen thematisiert. Ab 1976 war hier auch ein Treffpunkt für die politischen Dissidenten und Ausreisenden in spe. 1979 riet eine der zahlreichen zuständigen Behörden dringend zu einer gründlichen, und somit in DDR-Verhältnissen langwierigen, Renovierung, um den Pfuhl des Anstoßes trockenzulegen. Die "Szene" zog um - ins "Fengler" in der Lychener Straße, ins "Wiener Café" in der Schönhauser, ins "Mosaik" in der Prenzlauer Allee und andere Winkellokale - das Burger war die Intellektuellen jedenfalls los, sie wurden hier auch bis 1999 nicht mehr heimisch. Was blieb, waren die Velourstapeten, die Spundbrettverkleidungen und die Muschebubu-Lichtinstallation, die bis auf den heutigen Tag behutsam restauriert werden. In den achtziger Jahren war das Burger auch ohne Querulanten so voll wie jede andere DDR-Kneipe. In den neunziger Jahren hat Frau Burger die Stellung gehalten und verhindert, daß sich Spielotheken, Nobelrestaurants, Friseure, Apotheken und ähnlich Irrelevantes einnisten. 1999 übernahm eine leicht unfrische Betreibertrinität das Lokal aus den trauten Händen von Uta Burger, die ebenfalls in Rente ging. Karl-Heinz Heymann, Wirt eines Lokals für schwierige Fälle mit dem ausgefallenen Namen "Winsenz", putzigerweise in der Winsstraße gelegen, brachte das gastronomische "Gewußt Wie" mit, unter dem die beiden anderen Betreiber, der Ex-UPS-Feldmarschall Uwe Schilling und die dichtende Lederjacke Bert Papenfuß, lange leiden sollten. Papenfuß, in seiner Freizeit sinnloser Zeitschriftengründer, und Schilling waren alte "SKLAVEN-Markt"-Veteranen, die ohnehin ein neues Domizil für ihre schmierenliterarischen und kleinmusikalischen Ambitionen suchten. Der "SKLAVEN-Markt" war seit 1995 als öffentliches Podium der Autoren der 1994 gegründeten Zeitschrift SKLAVEN (ab 1998 "SKLAVEN Aufstand", seit 1999 "GEGNER") in diversen erlebnisgastronomischen Institutionen des Prenzlauer Bergs auf Tour, und stand 1999 vor dem substantiellen und zwischenmenschlichen Aus. Sie dachten, in einem neu zu gründenden Laden würde alles besser, wurde es dann ja auch, bloß noch schlimmer. Nach kurzem Tresenumbau eröffnete die Tanzwirtschaft Kaffee Burger am 10. November 1999 unter der Devise "Prenzlauer Berg jetzt auch in Mitte". Das Kulturprogramm bekam den blöden Namen "Salon Brückenkopf", der als Reaktion auf die gerade grassierende Salonschwemme gedacht war, seinen Zweck erfüllte und im September 2000 in Vergessenheit geriet. Kurz darauf wurde der ehemalige Frauenruheraum gegenüber dem Bierausschank für den Publikumsverkehr geöffnet. Seither steppt der Bär. Der Rest ist Sittengeschichte - die sich hinzieht.

[12/25/18]   Wer seinen liebsten nicht beschenkt hat, bringt ihn mit und gibt ihm ein aus💰

soundcloud.com

PHILIPP FRUEH @ Kaffe Burger (04.08.18) Snippet

Groovig, Sexy, Kaffee Burger 👹

Dankeschön Philipp Frueh💚

https://soundcloud.com/homesick-berlin/philipp-frueh-kaffe-burger-040818-snippet

soundcloud.com Philipp Frueh @kaffee-burger Live Set SC: @p-hil-1 FB : https://www.facebook.com/PhilippFruehh/ HP: http://philipp-frueh.com/ Technic: CDJ900 Technics 1210 MKII Xone92

[08/14/18]   9000 Likes Danke dafür gibt’s morgen nen Welcome Shot für jeden bis 23Uhr 🍻

[07/13/18]   Heute Abend McFly Elektro Swing/Classics/Urban/Charts/80‘s/90‘s

Freier Eintritt bis 23Uhr kommt früh, geht spät 💃🕺

berliner-zeitung.de

Tipps: Das sind die Highlights am Wochenende

Heute ist Comedy bei uns. Es geht schon um 20 Uhr los.

https://www.facebook.com/events/161846084442508

berliner-zeitung.de Unsere Tipps für die besten Veranstaltungen am Wochenende vom 12. bis 14. Februar 2018 in Berlin.

Wollen Sie Ihr Service zum Top-Bar/Kneipe in Berlin machen?

Klicken Sie hier, um Ihren Gesponserten Eintrag zu erhalten.

Kategorie

Bar

Kleidung

Casual

Spezialitäten

Drinks

Zahlungsmöglichkeiten

Cash

Adresse


Torstrasse 60
Berlin
10119

Öffnungszeiten

Montag 21:00 - 04:00
Dienstag 21:00 - 04:00
Mittwoch 21:00 - 04:00
Donnerstag 21:00 - 04:00
Freitag 21:00 - 06:00
Samstag 21:00 - 06:00
Sonntag 21:00 - 04:00
Andere Bar in Berlin (alles anzeigen)
Eiszeit Bar Eiszeit Bar
Zeughofstraße 20
Berlin, 10997

GESCHLOSSEN

Monster Ronson's Ichiban Karaoke Monster Ronson's Ichiban Karaoke
Warschauer Str. 34
Berlin, 10243

Booze, Karaoke and Rock'n'Roll! Ten private karaoke cabins and a big stage waiting for your performance! Check out our website for more info.

ZSA ZSA & LOUI ZSA ZSA & LOUI
RICHARDSTRASSE 103
Berlin, 12043

Restaurant / Bar

An einem Sonntag im August An einem Sonntag im August
Kastanienallee 103
Berlin, 10435 BERLIN-PRENZLAUER BERG

Reservierungen: 440512.28 / 0178 5475251 /[email protected] Booking: art&[email protected]

Sektgaria Sektgaria
Zionskirchstr. 16
Berlin, 10119

Sekt, Drinks, Food Events. From Sektgar with Love! Pop up.

Grey Grey
Oderberger Strasse 38
Berlin, 10435

open air pop up bar

Turbo Tuesday [f.u.c] bar Turbo Tuesday [f.u.c] bar
Travestrasse 4
Berlin, 10247

Filmkunstbar Fitzcarraldo Filmkunstbar Fitzcarraldo
Reichenberger Str. 133
Berlin, 10999

CELEBRATE YOUR BIRTHDAY PARTY IN OUR BAR/CLUB! Bar & DVD Rental Store for Arthouse, Indie, World Cinema, Classics (...). Our Online Catalogue: http://cinegeek.de/featured-movies

Ruine cafè bar Ruine cafè bar
Inh.Orhan Eryigit.
Berlin, 12051 BERLIN

Ruine bar

Restaurant "GARAGE" Hotel Alte Feuerwache Restaurant "GARAGE" Hotel Alte Feuerwache
Waldowstr. 1
Berlin, 13053

Fühlen Sie die Wärme und Herzlichkeit unseres Hauses, genießen Sie die schmackhaften und kreativen Spezialitäten unserer Küchencrew oder lassen Sie einfach den Tag ausklingen mit einem unserer leckeren Cocktails

Rodi bar Rodi bar
Konrad-Wolf-Str 63
Berlin, 13055

Eintritt ab 18 ! Raucherlokal ! Für jeden ist was dabei !! Für Reservierungen schreibt uns oder kommt vorbei!

La Pulqueria La Pulqueria
Spreewaldplatz 5
Berlin, 10999

La Pulqueria - auténtica cocina mexicana