Anne Frank Zentrum

Anne Frank Zentrum

www.annefrank.de Anne Frank Zentrum Rosenthaler Straße 39 10178 Berlin – Mitte (direkt neben den Hackeschen Höfen) E-Mail: [email protected] Tel.: +49 (0)30 2888656-00 Fax: +49 (0)30 2888656-01 www.annefrank.de Öffnungszeiten der Ausstellung »Anne Frank.

hier & heute«: Dienstag bis Sonntag von 10-18 Uhr (Montags geschlossen)

Das Anne Frank Zentrum in Berlin ist Partnerorganisation des Anne Frank Hauses in Amsterdam. Das Zentrum rückt deutschlandweit die Erinnerung an Anne Frank und ihr berühmtes Tagebuch in den Blickpunkt. Dabei engagiert sich das Anne Frank Zentrum für Freiheit, Gleichberechtigung und Demokratie und tritt Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung entschieden entgegen. Das Anne Frank Zentrum zeigt die Ausstellung »Anne Frank. hier & heute« in Berlin und führt Wanderausstellungsprojekte in ganz Deutschland durch; es entwickelt zeitgemäße Angebote zur Auseinandersetzung mit den Ursachen und Folgen des Holocaust und bietet Projekttage, Seminare und Fortbildungen an. Die pädagogischen Angebote richten sich vor allem an Jugendliche. Sie können sich aktiv einbringen, werden sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und lernen, ihre Handlungsspielräume zu nutzen.

Mission: Zur Arbeit des Anne Frank Zentrums gehören die Dauerausstellung, sowie die Veranstaltungen und pädagogischen Angebote in Berlin. Wanderausstellungen, Seminare und Fortbildungen finden in ganz Deutschland statt. Jugendliche werden auf vielfältige Art an den pädagogischen Aktivitäten des Anne Frank Zentrums beteiligt.

Wie gewohnt öffnen

tagesspiegel.de

Lehrer sind deutlich häufiger Täter als Opfer

Diskriminierung geht an Berliner Schulen meistens von Lehrkräften aus. Von 272 gemeldeten Vorfällen gegenüber Schüler*innen gehen im zurückliegenden Schuljahr allein 143 auf das Konto Pädagogin*innen, berichtet die Bildungsverwaltung. Der übergroßen Mehrzahl der Vorfälle liegt Rassismus zugrunde.

tagesspiegel.de Die Zahl der gemeldeten Diskriminierungen steigt rasant, im Fokus stehen Lehrer. Dennoch bleibt die Dunkelziffer groß - Abhilfe ist schwierig.

Wir gratulieren dem Zentralrat der Juden in Deutschland zu seinem 70. Geburtstag! Für uns am Anne Frank Zentrum und unsere Arbeit gegen Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung ist der Zentralrat eine wichtige Stimme. Und wir sind stolz auf unsere Zusammenarbeit zum Anne Frank Tag und zu weiteren Projekten.

Ehrung der Anne Frank Botschafter*innen 2020

Wir haben unsere Anne Frank Botschafter*innen 2020 geehrt. Die Jugendlichen setzten sich in ihren Heimatorten in ganz Deutschland und im Internet mit eigenen Projekten gegen Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung ein. Wir gratulieren zu diesem großartigen Engagement!
Leider hatten wir am vergangenen Freitag Schwierigkeiten bei der Live-Übertragung der Ehrung, deshalb hier noch einmal die Übertragung in der gesamten Länge. An dieser Stelle auch noch ein herzliches "Dankeschön" an alle Beteiligten!

Erste Impressionen von der Anne Frank Botschafter*innen Ehrung 2020!

Am 18. September 2020 wurden 31 Jugendliche für ihr Engagement gegen Antisemitismus, Rassismus und weitere Formen von Diskriminierung geehrt! Das Anne Frank Zentrum ernannte sie in der Botschaft des Königreichs der Niederlande in Berlin offiziell zu Anne Frank Botschafter*innen. Im Rahmen der Ehrung fand ein Online-Gespräch mit Otto Franks Stieftochter Eva Schloss statt. Die Veranstaltung wurde live auf Facebook übertragen.

Vielen Dank an alle, die beteiligt waren!

Ehrung der Anne Frank Botschafter*innen

Wir übertragen weiter die Ehrung der Anne Frank Botschafter*innen aus der Botschaft der Niederlande in Berlin. Eben hatten wir eine kurze Unterbrechung, wir bitten um euer Verständnis. Demnächst stellen wir die gesamte Veranstaltung noch einmal in einem einzelnen Video zur Verfügung.

Ehrung der Anne Frank Botschafter*innen

Wir übertragen die Ehrung der Anne Frank Botschafter*innen live aus der Botschaft der Niederlande in Berlin. Leider haben wir gerade ein Problem mit der Übertragung, dass wir hoffentlich gleich gelöst haben.
Die Anne Frank Botschafter*innen setzen sich ein gegen Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung.

Heute ehren wir die Anne Frank Botschafter*innen für ihr herausragendes Engagement. 👉 Seid im Live-Stream dabei: https://www.facebook.com/annefrankzentrum/live . Um 15 Uhr geht es los!

Lernt die großartigen Projekte der Jugendlichen für eine demokratische Gesellschaft der Vielfalt kennen, hört inspirierende Grußworte und die Songs von Jannik BRUNKE.

"Shana tova u-metuka - Ein gutes und süßes Jahr!", wünschen wir vom Anne Frank Zentrum allen unseren jüdischen Followern. Heute Abend beginnt Rosh Ha-Shana, das jüdische Neujahrsfest. Damit das Jahr 5871 auch schön süß anfängt, wird dazu ein in Honig getauchtes Apfelscheibchen gegessen. Guten Appetit!

Foto: RonAlmog, https://bit.ly/3mv9hzD

taz.de

Aktivist über deutschen Antiziganismus: „Wir haben keine Lobby“

Der Rassismus gegen Sinti und gegen Roma hat in Deutschland über den Nationalsozialismus hinaus eine starke Kontinuität. Erich Schneeberger kämpft dagegen an. Er ist Vorsitzender des bayrischen Landesverbands der deutschen Sinti und Roma.
Im Interview erzählt er auch von seiner Familie: "Mein Vater ist mit gerade mal 17 Jahren als sogenannter Arbeitsscheuer verhaftet worden – absurderweise an seiner Arbeitsstelle. Bei meiner Mutter war es genauso. Und dann kamen sie direkt nach Auschwitz. Im März 1943 war das. Dass sie überhaupt überlebt haben, war ein Wunder. Fast alle meiner übrigen Verwandten, meine Großeltern, die meisten Tanten und Onkel sind ermordet worden. Meine Eltern hat es dann nach der Befreiung nach Stuttgart verschlagen, wo sie sich kennengelernt haben. Dort bin ich auch geboren."

taz.de Vor 85 Jahren wurden die Nürnberger Gesetze erlassen. Bis heute werden Sinti und Roma in Deutschland diskriminiert. Erich Schneeberger kämpft dagegen.

youtube.com

Antisemitismus und Rechtsextremismus - zwei Seiten einer Medaille?

Jetzt im Livestream: Was sind die besten Strategien gegen Antisemitismus, Rassismus und Rechtsextremismus in unserer Gesellschaft? Und was beschreiben diese Begriffe eigentlich genau?
Wenn euch diese Fragen ebenfalls umtreiben, dann sei euch die heute beginnende zweitägige Tagung "Antisemitismus & Rechtsextremismus: Angriffe auf die Demokratie" ans Herz gelegt.
➡️ Start ist heute um 12:30 Uhr. Im unten verlinkten Stream könnt Ihr dabei sein.

Und wer es ganz genau wissen will, das ganze Programm findet Ihr hier: https://kompetenznetzwerk-antisemitismus.de/veranstaltungsarchiv/tagung-der-kompetenznetzwerke-antisemitismus-und-rechtsextremismus/

Keynote: Prof Dr. Beate Küpper (Hochschule Niederrhein) Antisemitismus ist ein integraler Bestandteil des völkischen Weltbildes. Die Rechtsextreme Einteilung...

📣Wir ehren unsere Anne Frank Botschafter*innen 2020. Die Jugendlichen haben sich mit eigenen Projekten in ihren Heimatorten in ganz Deutschland gegen Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung eingesetzt und damit ein hohes Maß an Engagement gezeigt. 👉Los geht es mit der Ehrung am Freitag ab 15 Uhr! Im Stream könnt ihr live dabei sein! Also, malt jetzt schon ein großes Ausrufezeichen in eure digitalen und analogen Kalender! https://www.facebook.com/annefrankzentrum/live/

Zur Ehrung in der Botschaft der Niederlande in Deutschland wird uns Botschafter Wepke Kingma begrüßen und außerdem Claudia Roth, Vizepräsidentin des deutschen Bundestags, Eva Schloss, Autorin und Holocaust-Überlebende und Ronald Leopold, Direktor des Anne Frank Hauses. Für die Musik sorgt Jannik BRUNKE.

Wir freuen uns auf Euch! Und natürlich, macht gerne alle eure Freund*innen auf dieses Event aufmerksam und liked und teilt diesen Post. 😀

tagesspiegel.de

„Natürlich hat Berlin ein Antisemitismus-Problem“

Lesenswertes Interview mit Samuel Salzborn zur Bedeutung der Corona-Demonstrationen. Salzborn ist seit August Ansprechpartner für Antisemitismus des Landes Berlin. Im Gespräch sagt er:
"Ich vermag genauso wenig wie alle anderen die Einzelmotivation der Demonstranten zu bewerten. In der Gesamtheit kann man aber sagen, dass die Menschen verbunden sind durch ein Verschwörungsweltbild, das einen antidemokratischen und antisemitischen Kern hat. Es wendet sich im Affekt gegen demokratische Entscheidungen und ist unterlegt mit antisemitischen Motiven. Insofern muss man mit zunehmender Dauer der Proteste davon ausgehen, dass die Zahl der Menschen, die gar nicht wissen, mit wem sie sich dort auf die Straße stellen, extrem gering ist.

tagesspiegel.de Samuel Salzborn über die Verbreitung antijüdischer Ressentiments – und die Folgen für das Leben in Berlin. Sein erstes Interview als Antisemitismusbeauftragter.

📣📣 Noch sind Plätze frei lieber Follower! 👉 Für unser Online-Seminar zum Einsatz der Toolbox "Stories that Move" zur Vorbereitung für Gedenkstättenfahrten. Das Seminar findet statt am übernächsten Dienstag und Mittwoch (23./24.09) jeweils um 16 Uhr. Die Anmeldung wird allerdings schon bald geschlossen. Deshalb meldet euch schnell an über die Webseite des pädagogischen Landesinstituts Rheinland-Pfalz: https://bit.ly/33hsk7Q

Hier die Beschreibung des Online-Seminars, weitere Infos findet Ihr auf der genannten Webseite:
"Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung erleben derzeit in ganz Europa ein starkes Aufleben und beeinflussen auch das Leben junger Menschen. Die Online-Toolbox "Stories that Move" wurde von Expertinnen und Experten aus sieben europäischen Ländern entwickelt. Das Material regt Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahren dazu an, sich mit den Themen Vielfalt und Diskriminierung auseinanderzusetzen, ihre eigenen Positionen und Entscheidungsmöglichkeiten zu reflektieren und für eine plurale Gesellschaft aktiv zu werden.

Im Rahmen der E-Session werden das Bildungsmaterial vorgestellt wie auch die Methoden zur Umsetzung im Rahmen des Unterrichts und außerschulischer Programme vermittelt. Insbesondere das Modul 3 "Lebensgeschichten entdecken" eignet sich zur Vorbereitung von Gedenkstättenfahrten, da es verschiedene historische Biografien unter anderem mit Bezug zum Nationalsozialismus beinhaltet. Das Modul 2 "Diskriminierung begegnen" eignet sich besonders, um die Verbindung von Geschichte und Gegenwart zu verdeutlichen.
Im Anschluss wird die Koordinierungsstelle für schulische Gedenkarbeit und Zeitzeugenbegegnungen ihre Angebote vorstellen. Hinweise zur Fördermöglichkeiten von Gedenkstättenfahrten werden gegeben."

tagesspiegel.de

Ein Verschwörungsglaube geht um die Welt

Ein zentraler Verschwörungsmythos, der im Zuge der Corona-Pandemie auch in Deutschland starke Verbreitung findet, heißt "QAnon". Es handelt sich um ein Pseudonym, unter dessen Namen die Botschaft von einem verborgenen, apokalyptischen Kampf verbreitet wird. In unserer Gegenwart kämpften finstere Mächte gegen US-Präsident Donald Trump. QAnon-Gläubige halten Trump für eine Erlösergestalt.
Hier ein sehr lesenswerter Text zur stark antisemitisch aufgeladenen QAnon-Ezählung. 👇👇👇

tagesspiegel.de Das FBI warnt vor ihm. Und auch beim versuchten Reichstagssturm in Berlin spielte Q eine Rolle. Warum ein anonymer Hetzer so erfolgreich ist.

interaktiv.tagesspiegel.de

Antisemitische Übergriffe 1930-38: So wurde die Gewalt zum Flächenbrand

Was wir heute Shoah oder Holocaust nenen, also den Massenmord an sechs Millionen europäischen Jüdinnen und Juden, wird meist mit Konzentrationslagern und Massenerschießungen in Verbindung gesetzt. Weniger Beachtung findet dabei die Zeit davor - der Beginn der Katastrophe im Kleinen und Lokalen.
Ein Forscher*innen-Team hat nun für den Zeitraum 1930 bis 1938 antisemitische Aggressionen in Deutschland gegen jüdische Personen, gegen Friedhöfe und Synagogen gesammelt. Daraus entstanden ist eine interaktive Karte der antisemitischen Gewalt in Deutschland. Schaut einmal rein!

interaktiv.tagesspiegel.de Eine interaktive Karte der Übergriffe auf jüdisches Leben 1930-38.

Zum Wochenstart ein kurzer Hinweis: 🤩 Das Jüdische Filmfestival Berlin und Brandenburg ist gestartet. Tickets für die große Vielfalt an Filmen gibt es auf der Webseite - und die Filme selbst dann vor Ort im Kino oder im Stream. Vorbeischauen auf der Webseite oder den Social Media Kanälen lohnt sich in jedem Fall!

➡️ https://www.jfbb.de/
➡️ https://www.facebook.com/jffberlin/?tn-str=k*F

Wie kann der Holocaust in der Schule unterrichtet werden? Was sind sinnvolle Herangehensweisen im Klassenzimmer? Die International Holocaust Remembrance Alliance - IHRA hat zu diesen Fragen eine Broschüre erstellt, die unter diesem Link kostenfrei herunterladbar ist:
👉https://www.holocaustremembrance.com/sites/default/files/inline-files/Empfehlungen%20zum%20Lehren%20und%20Lernen%20u%CC%88ber%20den%20Holocaust.pdf

deutschlandfunk.de

Sprache dekolonisieren - "In rassistischen Wörtern steckt sehr viel Gewalt"

»Worte können sein wie winzige Arsendosen: Sie werden unbemerkt verschluckt, sie scheinen keine Wirkung zu tun, und nach einiger Zeit ist die Giftwirkung doch da.« Das schrieb der Philologe Victor Klemperer. Aber wie ist es um unsere Sprache in der Gegenwart bestellt?
Die Kulturwissenschaftlerin Susan Arndt meint, auch unsere gegenwärtige Sprache sei vergiftet – nämlich von den rassistischen Begriffen aus der Zeit des Kolonialismus.
Ein lesenswertes Interview!

deutschlandfunk.de Es gibt eindeutig kolonial grundierte Begriffe wie das N-Wort. Und es gibt subtilere wie etwa "Dschungel" oder "Tropenmedizin". Im Dlf erklärte die Sprachkritikerin Susan Arndt, wann ein Wort rassistisch ist - und was man stattdessen sagt.

"Durch Anne Frank werden die Grausamkeiten und schlimmen Zeiten begreiflicher und hoffentlich trägt das dazu bei, dass so etwas nie wieder passiert."

Dies schreibt eine Besucher*in unserer Ausstellung "Alles über Anne". An zahlreichen Stationen können unsere Besucher*innen ihre Gedanken und Gefühle ausdrücken.

👉 Unsere Ausstellung befindet sich in der Rosenthaler Straße 39, 10178 Berlin, nahe dem Hackeschen Markt. Geöffnet haben wir für von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr.
Bitte beachten Sie auch die geltenden Hygiene-Maßnahmen: https://bit.ly/3fnPI89

📣 Wir haben noch Plätze frei in unserem Online-Seminar »Antisemitismus - Geschichte und Aktualität«! Wie haben sich antisemitische Bilder von Jüdinnen und Juden im Laufe der Geschichte gewandelt? Welche Funktion erfüllen antisemitische Stereotype und Verschwörungstheorien? Welche Erfahrungen mit Antisemitismus machen jüdische Menschen in Deutschland heute? Und welche Reaktionsweisen sind geeignet, wenn "Du Jude" am Schulhof als Schimpfwort genutzt wird? Diese und ähnliche Fragen werden im Rahmen der Online-Fortbildung gemeinsam diskutiert.

💡Das zweiteilige Online-Seminar "Antisemitismus - Geschichte und Aktualität" richtet sich an Multiplikator*innen, die sich intensiver mit unterschiedlichen Erscheinungsformen und Funktionen von Antisemitismus auseinandersetzen und Möglichkeiten des pädagogischen Handelns gegen Antisemitismus diskutieren möchten.

Alle weiteren Infos und Ameldung:
👉 https://www.annefrank.de/termine/termin/online-fortbildung-antisemitismus-geschichte-und-aktualitaet-teil-1-1/

belltower.news

Halle-Prozess: „Für mich ist die Anklageschrift nicht vollständig“

"Ich habe noch Schwierigkeiten mit bestimmten Geräuschen, die ich mit der Tat verbinde, wie zum Beispiel mit einem Hubschrauber. Wenn ich diese Geräusche höre, dann geht es mir nicht gut." - Max Privorozki ist Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde zu Halle und Nebenkläger im Prozess gegen den Attentäter des Anschlags von Jom Kippur 2019. Im Interview spricht er über die Situation in der Gemeinde, die Arbeit der Polizei und seine Rolle als Nebenkläger. Heute wird der Prozess am Landgericht Magedburg fortgesetzt.
Lesetipp!

belltower.news Max Privorozki ist Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde zu Halle und einer von 43 Nebenkläger*innen im Prozess gegen den Attentäter des…

Wichtiger Hinweis! 👉 Die Online-Tagung "Antisemitismus & Rechtsextremismus: Angriffe auf die Demokratie" findet am 16. und 17. September statt. Es erwarten Euch zahlreiche interessante Vorträgen und Diskussionsrunden. Das Anne Frank Zentrum beteiligt sich als Teil des Kompetenznetzwerkes Antisemitismus.

Zur Anmeldung und weitere Details ➡️ https://www.bs-anne-frank.de/kompas/

nzz.ch

Kapitulation Japans: In Asien dauerte der Zweite Weltkrieg länger

Über den Zweiten Weltkrieg außerhalb von Europa ist vielen meist wenig bekannt. Dabei starben geschätzt bis zu 24 Millionen Menschen zwischen 1941 und 1945 in den von Japan besetzten Gebieten Asiens. Über die Fortwirkungen des Zweiten Weltkrieges in Asien schreibt Professor Daniel Hedinger im verlinkten Text:

"Höchst selektive, auf nationale Bedürfnisse zugeschnittene Narrative der Geschichte wurden in ganz Asien zur Norm. Bis heute dominieren diese nationalisierten Erzählungen allerseits die Erinnerung an den Krieg – ein Grund für anhaltende politische Spannungen in der Region."

Lesetipp!

nzz.ch Am 15. August 1945 kapitulierte das japanische Kaiserreich, obwohl das kontinentale Imperium Tokios noch fast intakt war. Die Waffen schwiegen in Asien danach noch lange nicht.

"Seit Jahren fasziniert mich das Leben von Anne... so mutig, wenngleich unendlich traurig", schreibt eine Besucher*in unserer Berliner Ausstellung "Alles über Anne". Die Ausstellung bietet verschiedene interaktive Stationen, an denen Besucher*innen selbst kreativ werden können.

👉 Die Ausstellung "Alles über Anne" befindet sich in Berlin in der Rosenthaler Straße 39 (S-Bhf Hackescher Markt; U-Bhf Weinmeisterstraße). Geöffnet haben wir von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr.
Bitte beachten Sie auch die geltenden Hygiene-Regeln in der Ausstellung: https://bit.ly/3fnPI89

annefrankbotschafterinnen.de

Live-Stream: Ehrung der Anne Frank Botschafter*innen 2020

Schon mal im Kalender vormerken! Am 18. September 2020 ehren wir um 15 Uhr unsere neuen Anne Frank Botschafter*innen und ihr könnt live dabei sein. Wir übertragen die Veranstaltung auf Facebook im Stream.

Die Botschafter*innen sind junge Erwachsene, die in ihren Heimatorten in ganz Deutschland eigene Projekte gegen Antisemitismus und Rassismus und für eine lebendige Demokratie umgesetzt. Das Anne Frank Zentrum hat sie dabei unterstützt.

annefrankbotschafterinnen.de Am 18. September 2020 werden Jugendliche, die sich gegen Antisemitismus, Rassismus, andere Diskriminierungsformen und für eine vielfältige Gesellschaft engagiert haben, feierlich geehrt. Die Veranstaltung wird aus der Botschaft des Königreichs der Niederlande in Berlin online übertragen.

Jetzt bis zum 23. August anmelden! Wir laden ein zu unserem Online-Seminar "Weiterleben nach der Shoah – Ansätze zur Vermittlung von 75 Jahre Kriegsende und Befreiung für junge Lernende" ein. Das Seminar beschäftigt sich mit der Frage, wie man mit Schüler*innen ab 10 Jahren die Schoa thematisieren kann. Angesprochen sind Lehrkräfte der Jahrgangsstufen 5, 6 und 7, Erzieher*innen, außerschulische Bildner*innen und andere pädagogische Fachkräfte. Während des Seminars erzählt der Zeitzeuge Zvi Aviram in einem moderierten Gespräch aus seinem Leben.

Organisiert wird die Veranstaltung gemeinsam von Yad Vashem: World Holocaust Center, Jerusalem und dem Anne Frank Zentrum. Weitere Informationen und Informationen zur Anmeldung auf unserer Webseite:
https://www.annefrank.de/termine/termin/online-seminar-modul-3-weiterleben-nach-der-shoa

⭕️Wichtig: Die Anmeldung ist bis zum 23. August 2020 möglich!

Anne Frank Zentrum

Das Anne Frank Zentrum ist die deutsche Partnerorganisation des Anne Frank Hauses in Amsterdam. Mit Ausstellungen und Bildungsangeboten erinnert das Zentrum an Anne Frank und ihr Tagebuch. Es schafft Lernorte, in denen sich Kinder und Jugendliche mit Geschichte auseinandersetzen und diese mit ihrer heutigen Lebenswelt verbinden. Sie lernen gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und sich für Freiheit, Gleichberechtigung und Demokratie zu engagieren.

Das Anne Frank Zentrum zeigt die ständige Ausstellung »Alles über Anne« in Berlin und Wanderausstellungen in ganz Deutschland. Es setzt bundesweit Projekte um und entwickelt Materialien zur Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nationalsozialismus und Holocaust sowie mit Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung heute. Die pädagogischen Angebote richten sich vor allem an Jugendliche. Sie können sich aktiv einbringen, werden sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und lernen, ihre Handlungsspielräume zu nutzen.

Das Anne Frank Zentrum hat seinen Sitz in Berlin und ist ein gemeinnütziger Verein. Das Zentrum ist als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt und Mitglied im Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten.

Wollen Sie Ihr Museum zum Top-Museum in Berlin machen?

Klicken Sie hier, um Ihren Gesponserten Eintrag zu erhalten.

Kategorie

Telefon

Adresse


Rosenthaler Straße 39
Berlin
10178

Allgemeine Information

Die Lebensgeschichte des jüdischen Mädchens Anne Frank und das berühmte Tagebuch sind eine Brücke vom Gestern ins Heute und zugleich Leitfaden für die pädagogische Arbeit. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Anne Frank Zentrums entwickeln innovative, zeitgemäße Materialien zur Vermittlung der Ursachen und Folgen des Holocaust. Sie engagieren sich für eine vielfältige, demokratische Gesellschaft, in der Rassismus, Antisemitismus und Diskriminierung keinen Platz haben.

Öffnungszeiten

Dienstag 10:00 - 18:00
Mittwoch 10:00 - 18:00
Donnerstag 10:00 - 18:00
Freitag 10:00 - 18:00
Samstag 10:00 - 18:00
Sonntag 10:00 - 18:00
Andere Geschichtsmuseum in Berlin (alles anzeigen)
Die Deutsche Luftwaffe Die Deutsche Luftwaffe
Berlin, Deutschland
Berlin, 10117

Aufregend Museum of Asian Art Aufregend Museum of Asian Art
Lansstraße 8
Berlin, 14195

Zum 1. August 2016 hat Prof. Dr. Michael Eissenhauer, seit 2008 Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin, zusätzlich die Direktion von Gemäldegaler

Mendelssohn-Remise Mendelssohn-Remise
Jägerstraße 51
Berlin, 10117

Eine Dauerausstellung über die Geschichte der Mendelssohns in der ehemaligen Mendelssohn-Bank. Ein Hotspot für Veranstaltungen und kulturelle Erlebnisse.

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstr. 95A
Berlin, 10999

Eintritt frei / Free entrance

Pergamonmuseum Pergamonmuseum
Bodestraße 1
Berlin, 10178

Welcome to the official page! The Pergamon Museum, located on the Museum Island Berlin was built around 1930 and accomodates the Collection of Classical Antiquities, the Museum of the Ancient Near East and the Museum of Islamic Art. www.smb.museum

Museumsdorf Düppel Museumsdorf Düppel
Clauertstraße 11
Berlin, 14163

Das Museumsdorf Düppel ist ein Freilichtmuseum im Süden Berlins. Wir haben ab Ende März immer Samstag und Sonntag, sowie an Feiertagen geöffnet!

Ethnologisches Museum Ethnologisches Museum
Lansstr. 8
Berlin, 14195

Museo Egipcio de Berlín Museo Egipcio de Berlín
4 Bode Straße
Berlin, 10117

Lernort Keibelstraße Lernort Keibelstraße
Bernhard-Weiß-Straße 6, C/o Senatsverwaltung Für Bildung, Jugend Und Familie
Berlin, 10178

Die ehemalige Untersuchungshaftanstalt befand sich im Gebäude des Ost-Berliner Polizeipräsidiums und wurde in den Jahren 1951–1990 betrieben.

Erstes Berliner DDR Motorrad Museum Erstes Berliner DDR Motorrad Museum
Rochstraße 14c
Berlin, 10178

1. Berliner DDR Motorrad-Museum

KIGA e.V. KIGA e.V.
Kottbusser Damm 94
Berlin, 10967

Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus - KIgA e.V. Politische Bildung für die Migrationsgesellschaft