Bruderschaft Sankt Jakob Solothurn

Zweck der Bruderschaft: Verehrung des Apostels Jakobus des Älteren. Rechtsnatur: Pia Fundatio (fromme Stiftung)

Das Bruderschaftswesen im alten Solothurn: Es war eine Äusserung des religiösen Geistes des Mittelalters, dass nicht nur die Zünfte, sondern auch alle anderen Gilden und Standesvereinigungen mit der Kirche eng verbunden waren. So sind auch die heute noch bestehenden Bruderschaften unserer Stadt altehrwürdige Zeugen der katholischen Vergangenheit Solothurns. Ihr Ursprung lässt sich in das 16. und 17. Jahrhundert zurückverfolgen.

Die Gründung der Bruderschaft: Die Bruderschaft St. Jakob ist die jüngste der noch bestehenden Bruderschaften in Solothurn. Wir wissen nicht, ob Absicht oder Zufall die ehrsamen Bürger zusammengeführt hatte, die am 26. Juli 1654 auf der Zunft zu Schiffleuten zusammen beim Imbiss sassen. Sie mögen gekommen sein, miteinander ihren Namenstag zu feiern, denn dreizehn von den neunzehn anwesenden und sich einschreibenden Brüdern trugen den Namen des auf diesen Tag einfallenden Kalenderheiligen. Vielleicht waren sie in wohlerwogener Absicht hier versammelt, vielleicht auch erörterten sie in angeregter und gehobener Stimmung eine Anregung oder einen Vorschlag, der im Verlaufe der Unterhaltung gefallen war, und setzten ihn alsogleich in die Tat um. Jedenfalls wurden sie rätig und beschlossen, unter dem Titel Sanct Jakobs des grösseren eine Bruderschaft zu Ehren Gottes und zum Heile ihrer Seelen zu errichten und zu „befürderen“. Zwar fanden sie selbst und fühlten sich bewogen, in der Gründungsurkunde davon Vormerk zu nehmen, dass Ort und Gelegenheit ihres Entschlusses eher vermuten lassen könnte, „als wenn es nur weinische und bachische Andacht were“, doch fügen sie beruhigend bei „der Heilige Geist, welcher wo und wann er würket nit was Ort oder äusserliche Circumstanzen angesechen, sondern hat die andächtigen Bürger soweit illuminieret, dass sie ihr Propositum und Willen ins Werch umgesetzt haben.“

Mission: Ursprung und Ordnung Der Bruderschafft Sancti Jacobi Apostoli, angefangen den 26. Tag July 1654. Daß Vill Schöne Und Herliche Thatten In Geystlichen Undt Politischen Sachen, Auch auß Schlechtem Anfang, Undt Ohngeferlich geschechen Seyen, Chönte mit Villem dargethan werden, wan Eß nit bey Jederman bekhant were, Undt zwar waß daß geystlich wessen Antreffen thuet weyß man daß der Mehrte Theill, der Stifftungen, der Ordenß Leuth ein geringen Anfang gehabt, darnach mit Solchem zu nemen, Vortgepflanzet, daß Seye Nun ohnzählich Seyen, Mancher hatt nur ein Wortt oder zwey Von Heiliger geschicht gehört, Ist alsobaldt in Sich geganen, Undt sein Wandell geendert, andere haben Etwan schimpflich Von Einer Sach geredt, Sindt besser berichtet, Undt Zue einem Gottselligen Standt gebracht worden, Vill sindt bey Lebzeitten, guette fründt gewessen, Haben auch dortten nit wellen Separirt werden – haben ein anderen angesprochen, für Ihre Seellen-Heil zu betten, Undt guette Werch zethuen. Der Hoffnung bey Unserem Herren Gott, Einmahl für Sie zu pitten, sindt der Jetzigen Bruoderschafft Ursach gewesen. Auß Gleichem geringen Anfang Und Schier geringeren haben etliche guette, Undt Ehrsame Burger Alhier ein bruoderschafft angesechen, zu befürderen Under dem Tittul deß Heilligen Apostels Jakobi deß größeren, zu größeren Ehr Gotteß, Undt Heill Ihrer Sellen. Eß hatt zwar daß Ansechen Alß Solte diß fürnemen, ein schlechten Außgang gewinnen, Undt nur schimpflich ausschlagen, weill Eß bey – dem Imyß Eßen, undt bey dem Trunkh ist fürbracht worden, alß man eß nur weinische Undt Bachische andacht were. Doch hatt der H : Geist – welcher wan Undt wo Er will, würckhet, nit was Orth oder Eusserlichen Circumstanzen angesechen, sondern hatt dise andechtige Burger, so weit Illuminieret, daß sie Ihreß propositum Undt willen inß werch gebracht haben. Ißt also bey Ihnen, die da bey Imyß wahren, mit dem beystandt Gotteß Steiff fürgenommen Undt bestättiget worden (die weillen Theilß Ihre patron, auch andere), heut für Jetz, Undt alwegen – Under Ein anderen Alß Bruoderschafft Brüeder in Zucht, Ehr, friden, Einigkheit, Undt Christenliche Liebe, in Beschirmung Gotteß Mariae, Jacobi, Undt Allen Heiligen Ehr, für daß Heyll algemeiner Christlicher Kirch zue pitten und zu Verharen; Ein anderen In widerwertigkheit zu trösten, in Kranckheitten bey zu springen, Undt in allen Christlichen Übungen sich befleißen, Sollte auch diser Gottselliger Eyfer, mit Ihrem Namen den Tittull haben der Jacoben bruoderschafft, weill man Sonsten auch, diejenigen Jacobß-Brüeder Nenet, die nacher Compostell zue deß H : Jacobi Leib peregrinationen auf sich Nemen. Über diß Versprechen haben Sie auch Guet befunden, daß man alle Jahr ein Ampt habe, Von H : Jacobi an seinem fest Tag, dabey alle brüeder beywohnen sollen, Undt wan Einer zwischen dem Jahr solte sterben, Ihme ein Sellampt gehalten werden, auf diß hin hatt, ein Jeder Sein Liberalität, Undt freygebigcheit Erzeigt, in dem man Von Allen Ein autentische Sume geltß Theilß Versprochen, Theilß par ausgezellet, zusamen gebracht, Undt Einen Schaffner, auf Ihnen concreieret – Undt hinder Ihne gelegt worden, damit Man chöne den Unchosten ablegen, der In Gottß dienst alß Chertzen, Undt priesteren Undt der glichen, möchte Uflauffen, aber nit in profanen, Undt Gastereyen zu gebrauchen, waß Über pleiben möchte, Etwan den Armen Chrankhen brüederen, oder Sonst Anderen – dürfftigen persohnen der Statt außtheillen, oder den Lehrjungen, Undt Handtwerckß gesellen, So Vill alß Eß Ertragen mag lassen zu khomen. Sye Wollen auch daß auß dissem gelt, Ein hübsche Kertzen, Von wachs gekhauft werde, welche beym ampt H.Mess, Solle angezündt, Undt wan ein Bruoder Stürbe, Vor der Leicht hergetragen werden, wie auch ein ieder Bruoder Eine Von Seiner zunfft, oder wan Einer hinlässig wehre, 5. Bz. in die büchsen Legen, Undt weillen das inkhomen noch gering, So hatt man guet befunden, dass byß auf Sein Zeit, ein Jeder ein batzen Meß gelt gebe, damit die Cantores zu bezahlen. In Suma diße Versamlung Hatt Nichts Underlassen zethuen, daß zu Einer Gottseliger Bruoderschafft, anzufachen dienen möchte, sich alle Zeit, geistlicher Undt weltlicher Oberkheit Underwerffende. Joan Jacob Bernhard, Erster bruoderschafftsmeister; Byß, Schaffner.

Das 365. Bott der Bruderschaft St. Jakob zu Solothurn findet am Mittwoch 24. April 2019 im Zunfthaus zu Wirthen statt.

Das Menu des Bruderschafts-Mahls von St. Jakob und St. Valentin vom 13. Februar 1928 tönt auch nicht schlecht.
Danke an alle, die zum Gelingen des heurigen Mahls beigetragen haben!

Am 27. Februar 2019 findet das alljährliche Freundschaftsmahl der BruderschaftenSankt Jakob und Sankt Valentin statt.

Zusammen mit der ehrwürdigen Bruderschaft Sankt Valentin laden wir zum diesjährigen Seelamt ein. Das Seelamt findet statt am: Freitag, 9. November 2018, 19.30 Uhr in der St. Peterskapelle Solothurn.

[04/20/18]   Am Mittwoch 25. April 2018 findet unser 364. Bott statt. Treffpunkt um 18.00h im Hotel Roter Turm, 1. Stock. Der Bruderschaftsmeister und der Schaffner freuen sich darauf, Euch zu treffen!

4.bp.blogspot.com

4.bp.blogspot.com

Am 10. November 2017 um 19.30h findet in der St. Peterskapelle das Seelamt für die verstorbenen Brüder von St. Jakob und St. Valentin statt.

4.bp.blogspot.com

[03/13/17]   Der 363. Bott der Bruderschaft Jakob findet am Mittwoch, 19. April 2017 im Zunfthaus zu Wirthen sttat. Zuvor kultureller Anlass.

[10/31/16]   Einladung zum Seelamt: Freitag, 11. November 2015, 19.30 Uhr
in der St. Peterskapelle.

Im Anschluss an das Seelamt findet wie üblich ein kultureller Teil statt. Wir treffen uns nach dem Gottesdienst im Pfarramt von St. Ursen (Bibliothek). Alt- Bürgerammannn und Ehrenbürger von Caransebes, Christoph Oetterli, erzählt uns über das Hilfswerk Bunvenit în Caransebes VIITOR - Zukunft in Rumänien.

[07/26/16]   Heute, 25. Juli, ist der Namenstag des Heiligen Jakob dem Älteren.

[04/24/16]   Bottbeschlüsse im Zunfthaus zu Wirthen mit St. Valentin

[04/24/16]   Hotel Krone. Führung mit Bruderschaften St. Jakob und St. Valentin

[03/04/16]   Nicht vergessen: heute Abend um 22.00h in der St. Ursen Kathedrale: Gebet für Frieden und Bewahrung der Schöpfung.

[01/12/16]   Einladung zum Gebet in der St. Ursenkathedrale: 4. März 2016, 22.00h-23.00h. Bruderschaften St. Jakob und St. Valentin. Papst Franziskus hat zu einem weltweiten Gebet für die Bewahrung der Schöpfung, für Frieden, Gerechtigkeit und Barmherzigkeit aufgerufen (am 4. und 5. März währende 24 Stunden).

[01/06/16]   Vorankündigung: Bruderschaftsmahl von St. Jakob und St. Valentin im Zunfthaus zu Wirthen - 3. Februar 2016. Heilige Messe um 18.00h zu Jesuiten.

[10/15/15]   Am 13. November um 19.30h findet in der St. Peterskapelle das alljährliche Seelamt für die Verstorbenen der Bruderschaften St. Jakob und St. Valentin statt. Zur Messe und zum anschliessenden kulturellen Teil sind alle Brüder, ihre Verwandten und insbesondere auch die Trauerfamilien herzlich eingeladen.

[04/10/15]   Am 26. April 2015 findet das alljährliche Bott (GV) der Bruderschaft Sankt Jakob im Zunfthaus zu Wirthen in Solothurn statt.

[04/10/15]   Heute wurden die ersten Informationen und Bilder über die Bruderschaft Sankt Jakob zu Solothurn auf Facebook aufgeschaltet. Michael Baumgartner, Bruderschafts-Schaffner

Wollen Sie Ihr Kultstätte zum Top-Kultstätte in Solothurn machen?

Klicken Sie hier, um Ihren Gesponserten Eintrag zu erhalten.

Kategorie

Adresse


Hubelmattstrasse 3
Solothurn
4500

Allgemeine Information

St. Jakob der Grössere, der Patron der Bruderschaft: St. Jakob der grössere, oder besser gesagt der ältere, den die neu errichtete Bruderschaft zu ihrem Schutzpatron erwählte, war der Sohn des galiläischen Fischers Zebedäus und Bruder des Evangelisten Johannes; der gehörte zum engeren Kreis der Jünger Jesu, die Zeugen der wichtigsten Begebenheiten im Leben des Gottessohnes waren. Einer alten spanischen Tradition zufolge wäre der Apostel nach der Pyrenäischen Halbinsel gekommen, um das Evangelium Christi zu verkünden, soll dort den Märyrertod erlitten haben und bei Compostella begraben worden sein. Diese Legende hat sich aber als unhaltbar erwiesen. Nach der Apostelgeschichte hat Jakobus in Palästina gelebt und gelehrt und wurde im Jahre 44 nach Christus in Jerusalem durch das Schwert hingerichtet.
Andere Kirche in Solothurn (alles anzeigen)